Mein Anliegen

 
 

Durch meine Arbeit möchte ich mit beitragen, dass wir (ich eingeschlossen) mehr Selbstvertrauen gewinnen und fähig sind Verantwortung zu übernehmen. Wir fühlen uns oft hin- und hergerissen, als Opfer der Umstände, unserer Erziehung, Schule... 

Verantwortung übernehmen für unser Leben, für unser Lernen, unsere Gesundheit und unsere Beziehungen ist der Schlüssel zu einem erfüllten Leben. Das ist natürlich keine Garantie dafür, dass es uns immer gut gehen wird. Krisenzeiten sind notwendig für unser inneres Wachstum. Aber die Hilflosigkeit und unsere Opferrolle dürfen wir aufgeben, zugunsten eines Gefühls des Selbstwertes und -Vertrauens: dass wir mit allem was uns das Leben an Aufgaben stellt fertig werden. Wir haben die Kraft dazu mitbekommen. Wir sind geführt, beschützt und begleitet, davon bin ich als Christin überzeugt. Damit wir dieses Urvertrauen aufbauen, können wir uns Hilfe holen in der Meditation, im Gebet und zusätzlich durch viele neue Techniken, wie die Kinesiologie eine davon ist.

Ein neues Bewusstsein der Menschheit ist am Wachsen. Unser derzeitiges "mentales" Bewusstsein ist für die Bewältigung der Zukunft ungenügend. Wie Albert Einstein sinngemäß sagte: Mit dem jetzigen Denken haben wir uns die bestehenden Probleme in der Welt geschaffen und wir werden sie nicht mit dem gleichen Denken lösen können (A. Einstein).

Die derzeitige Denkweise zerlegt zu sehr in die Einzelteile und verliert sich dabei. Die moderne Schulmedizin gibt davon ein beredtes Beispiel, ebenso viele andere Wissenschaften. Die Atomenergie und die Gentechnologie sind Gipfelpunkte dieser zerteilenden, logisch, analytischen Denkmuster. Sie finden ihren Ausdruck in den zerfallenden Familien- und Gesellschaftsstrukturen.


Was wir brauchen ist eine vernetzte Sichtweise des Menschen, wie der Welt. Hugo Enomiya Lasalle nennt das neue Bewusstsein, das bereits spürbar am Wachsen ist, das "integrale Bewusstsein". Die Zusammenschau, das vernetzte Denken, das ganzheitliche, bildhafte, analoge Sehen verbunden mit dem logisch-analytischen Denken wird die Zukunft bewältigen. Nicht nur eine Seite unseres Gehirns nutzen, sondern beide - das ist die Gehirnintegration, die durch Kinesiologie und andere Techniken gefördert wird. 

 

© Irmgard Heringer


Dieses Denkmodell kann auch auf unsere Erde übertragen werden, die ebenfalls in zwei Hemisphären eingeteilt wird: die westliche und die östliche. Die Denkweisen der globalen Hemisphären entsprechen den unserer Gehirnhälften. Die "Hochzeit des Westens mit dem Osten" (der Norden und Süden mit eingeschlossen) ist eine Forderung aller geistigen Vordenker und der einzig mögliche Ansatz einer wirklichen Globalisierung, die den Frieden auf Erden auf Dauer bewirken kann. Was bis jetzt unter dem Begriff "Globalisierung" läuft, heisst meist Bereicherung weniger auf Kosten vieler, heisst Ausbeutung, Hungerlöhne in den Drittländern und Arbeitslosigkeit bei uns, heisst Ungerechtigkeit und Unfriede, Kampf um die knapper werdenden Lebensressourcen wie z.B. das Wasser, heisst Klimawandel und womöglich neue Völkerwanderung. Immer mehr internationale Großkonzerne bemächtigen sich unserer Wälder, unserer Böden und kommunalen Wasserversorgungen, um uns "das Wasser abzugraben"....

Wir werden, ob wir wollen oder nicht zu Weltbürgern. Wir alle dürfen global denken und lokal handeln im Sinne der Agenda 21. Das ist eine unglaubliche Chance. Es erfordert aber ein reifes Denken und Handeln mit Weitblick, das das Ganze nicht aus dem Auge verliert, einen wachen Bürger, der bereit ist sich selbstbewusst einzubringen und einen Beitrag für das Ganze zu leisten.

Anna Heringer in Bangladesh "Es tut gut, auch über den eigenen Tellerrand hinauszusehen" - dachte sich auch unsere Tochter Anna nach dem Abitur und machte ein freiwilliges soziales Jahr in Bangladesh bei der Entwicklungsorganisation "Dipshika" (=Lichtfunke). 

Sie kam aus einem der ärmsten Länder der Welt reich beschenkt zurück: mit einer zweiten Heimat, einer neu erworbenen Sprache "Bengali", vielen Freunden, Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl und..... Tausendmal mehr als ihr die höhere Schulbildung geben konnte. 
Mein Mann und ich haben mit Anna Ostern 2001 in Bangladesh verbracht und die Projektgebiete von Dipshika besucht. Wir waren erstaunt und begeistert von der Arbeit, die die Dipshikaleute (lauter Bengalen) auf den Dörfern mit den Ärmsten der Bevölkerung leisten: Die Bewusstseinsarbeit geschieht über die Frauen und Kinder, mittlerweile über die ganze Familie, über Bildungsarbeit, Gesundheitswesen, neue landwirtschaftliche Anbaumethoden, die die Ressourcen schonen und ein Schulprojekt, das auf modernsten Ideen aufbaut und sogar Brain-Gym-Übungen verwendet. Einträchtig lernen miteinander Moslems, Hindus und Christen. Ein Schulmodell - nicht nur für Bangladesh!

 Ostern 2001 in Bangladesh

 

 

 

 

 

2004 hat unsere Tochter Anna an der Kunstuniversität in Linz ihr Diplom als Architektin gemacht. Als Diplomarbeit entwarf sie ein neues Schulgebäude für diese METI-Schule in Rudrapur im Norden Bangladeshs. (METI = Modern Education Trainings Institute). Die Schule umfasst 8 Klassen, 2 Vorschulklassen, sowie Werkstätten zur Ausbildung handwerklicher Berufe. Das Ziel ist, der ländlichen Bevölkerung einen Zugang zu guter, ganzheitlich orientierter Bildung zu ermöglichen. Dadurch sollen Multiplikatoren für die Entwicklung des ländlichen Raumes herangezogen werden. Im Herbst 2005 hat Anna den Bau dieses neuen Schulgebäudes zusammen mit den Lehrern, Kindern und natürlich Fachleuten vor Ort und aus Deutschland begonnen. Mit diesem Projekt sollten auch Impulse zur Verbesserung der Wohnsituation und zu nachhaltigem Bauen am Land mit weiterentwickelten Lehmbaumethoden gegeben werden. Im März 2006 wurde die METI-Schule fertiggestellt.

Die METI-Schule ist die Sensation der ganzen Umgebung von Rudrapur. Von weit her kommen Besuche.

Im September 2007 wurde dieser Schulbau mit dem Aga Khan Preis für Architektur, der alle 3 Jahre verliehen wird, ausgezeichnet. http://78.136.16.169/2007photos.html

Die Kinder - der Reichtum des Landes - wollen hier Lesen und Schreiben lernen, denn sie wissen, dass dies das Tor zur Zukunft unserer Welt ist, die sie verstehen und mitgestalten wollen.

Die Klassenräume haben in der Rückwand runde Öffnungen, die den Einstieg zu einem "Höhlensystem" bilden - Rückzugsräume für Frei- und Stillarbeit

Weiters entstand eine Berufsschule aus Lehm und Bambus für die Elektrikerausbildung inklusive Solarenergienutzung, sowie drei 2-stöckige Bauernhäuser in verbesserter Lehmbauweise.

Weitere Informationen und Bilder: www.anna-heringer.com

Einen herzlichen Dank an alle Spender, die sich daran beteiligt haben! 

Wer sich für das non-government-Projekt "Dipshika" interessiert, eine Reise dorthin machen möchte oder einen Einsatz in der Jugendzeit oder als Senior plant, kann sich bei der Partnerorganisation in Deutschland "Shanti-Partnerschaft Bangladesh" informieren. 
www.shanti.de

Wer mit seinem Geld etwas Gutes tun möchte und sicher sein möchte, dass es auch dort ankommt, wo es hin soll, der ist mit einer Spende an diese Organisation gut beraten. (Spendenquittungen!)

Spende an:
Partnerschaft Shanti-Bangladesh e.V. Stuttgart, Kontonr.: 772 86 84
Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart BLZ 600 501 01

© Anna Heringer